Begegnungsland Lech-Wertach fördert Bürgerengagement

Begegnungsland Lech-Wertach fördert Bürgerengagement

Entscheidungsgremium befindet über förderwürdige Vorhaben

Im Rahmen der LEADER-Maßnahme „Unterstützung Bürgerengagement“ unterstützt die LAG Begegnungsland Lech-Wertach drei stark ehrenamtliche getragene Vorhaben in der Region. Vor kurzem beschloss das Entscheidungsgremium, welche Projekte gefördert werden sollen.

„14 Projektanfragen hat es nach unserem Aufruf gegeben, drei haben es dann in die Bewertungsrunde geschafft“, resümiert Begegnungsland-Geschäftsführer Benjamin Früchtl den Bewerbungsprozess: die Aitinger Schächervereinigung `89, der Freundeskreis Dr. Heinz Fischer Sammlung und der CCK Fantasia Königsbrunn reichten dabei ganz unterschiedliche Projektideen ein.

Das Wissen und die Erfahrungen der Großaitinger Kriegskindergeneration von 1930 – 45 möchte die Aitinger Schächervereinigung sammeln und dokumentieren. Dies soll in öffentlichen Gesprächsabenden mit Zeitzeugen geschehen, zu der vor allem auch die interessierte junge Generation eingeladen wird. Dieses mündlich überlieferte Wissen soll so dokumentiert werden, dass es später einmal auch für eine Chronik oder ähnliches verwendet werden kann. Mit 2.000,00 € wird dieses Vorhaben unterstützt, das von bis zu 15 Ehrenamtlichen getragen wird.

2.500,00 € bekommt der Freundeskreis Dr. Heinz Fischer Sammlungen für den Ausbau des Umweltbildungsangebots in der Fledermausstation auf Gut Morhard in Königsbrunn zugesprochen. Mit diesem Geld soll ein Monitor angeschafft und eine Software entwickelt werden, die Kindern und Erwachsenen jeweils altersgerecht die Fledermaus näherbringen. Dazu soll es passende Bildungsangebote geben.

Der CCK Fantasia Königsbrunn wiederum begleitet die neue Faschingssaison unter dem Motto „Verborgene Schätze im Begegnungsland Lech-Wertach“. Dafür werden im Vorfeld ehrenamtlich und generationenübergreifend Kostüme genäht, insgesamt rund 100 Ehrenamtliche sind beteiligt. Dieses Engagement wird mit 2.500,00 € unterstützt.

Bürgermeister Franz Feigl, erster Vorsitzender der Regionalentwicklung Begegnungsland Lech-Wertach ist sich sicher, dass das Geld für diese Projekt in der Region gut angelegt ist und dankte den ehrenamtlichen Akteuren für ihr Engagement.

Die Mittel für das Vorhaben „Unterstützung Bürgerengagement“ stammen aus dem Topf des LEADER-programms der EU und des Freistaats Bayern sowie aus Eigenmitteln der Lag Begegnungsland Lech-Wertach. 

  

Bild (v. links nach rechts): Tobias Hutter (Aitinger Schächervereinigung), Erich Herreiner (LEADER-Koordinator), Carina Wörle-Simmerlein (CCK Fantasia), Bürgermeister Franz Feigl (Begegnungsland Lech-Wertach), Günther Groß (Freundeskreis Dr. Heinz Fischer Sammlungen)

Bild: Benjamin Früchtl

Drucken